Jetzt raus aus der Krise

Hotellerie, Gastronomie sowie Tourismus gehören wohl zu den am stärksten betroffenen Branchen der Corona-Krise. Daran können auch die moderaten Öffnungsübungen nicht viel ändern.

Vor allem die Mitarbeiter*innen und Auszubildenden dieser Branchen sind die Verlierer, zumal von ihnen sehr viele nach der Kurzarbeit arbeitslos sein werden. Auszubildende werden nach der Prüfung jetzt im Sommer nicht übernommen und finden auch bei anderen Betrieben zunächst keine Anstellung. Hauptschüler, die eine Ausbildung im Gastgewerbe anstreben, finden eventuell keinen Ausbildungsplatz.

Harald Becker, Schulleiter der Wirtschaftsschulen für Hotellerie, Gastronomie, Handel und Dienstleistungen (WIHOGA) Dortmund, erreichen täglich Anfragen, wie mit Hilfe der renommierten Vorzeigeschule der Hospitality Branche Perspektiven geschaffen werden können.

Weiterbildung zum/zur Betriebswirt/in schafft Karriere-Perspektiven

Die Wirtschaftsfachschule für das Hotel- und Gaststättengewerbe ist seit mehr als 60 Jahren die einzige echte Hotelfachschule in NRW. Eine intensive Management-Weiterbildung stellt die Studierenden aus der Praxis fachlich und persönlich neu auf, so dass sie nach zwei bis drei Jahren Führungsverantwortung übernehmen werden, im Gastro-Business oder außerhalb. Die erforderliche Berufspraxis kann ggf. auch noch während der Weiterbildung nachgewiesen werden. Anmeldungen zum Wintersemester ab Oktober 2020 sind ab sofort möglich. Infos und Beratung unter www.wihoga.de/hofa.

Mit Abitur ins Hospitality Management

Der anspruchsvolle zweijährige Bildungsgang an der WIHOGA Dortmund ist speziell für Abiturient/innen und Fachabiturient/innen konzipiert, die bei erfolgreichem Besuch den Beruf „Staatlich geprüfte(r) Kaufmännische(r) Assistent(in)“ mit dem Schwerpunkt Betriebswirtschaft erlangen, fokussiert auf Hospitality Business.

Dabei sind unter dem Begriff "Hospitality Business“ nicht nur alle Segmente in Hotellerie, Gastronomie, Tourismus, Catering und Systemgastronomie zusammengefasst, sondern auch die vielfältigen Möglichkeiten, die Absolvent*innen in Patientenhotels, Ärztezentren, Steuerberatern, Autohäusern, Autovermietungen, Banken, Versicherungen und allen anderen Dienstleistungsberufen haben. Es geht überall um das GASTGEBER-GEN!

Das Besondere: dieser Bildungsgang vermittelt vollzeitschulisch einen Berufsabschluss nach Landesrecht. Im Rahmen der Ausbildung absolvieren die Schülerinnen und Schüler - ganz im Stile eines dualen Studiums - insgesamt fünf 4-wöchige Praktikumsphasen (Pflichtpraktikum) in einem Betrieb der Hospitality Branche, davon 12 Wochen während der unterrichtsfreien Zeit. Der Praktikumsbetrieb wird am Anfang des Bildungsgangs auf Vorschlag der WIHOGA gemeinsam mit dem/der Schüler*in vereinbart und zugewiesen.

Neben den Fächern Betriebswirtschaftslehre, Marketing, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsrecht und Wirtschaftsinformatik qualifizieren sich die Schülerinnen und Schüler innerhalb von zwei Jahren besonders in den nachgefragten Bereichen Rooms Division Management und Yield- und Revenuemanagement. Infos und Anmeldung unter www.wihoga.de/hma

Über die (Hotel-)Berufsfachschule zur passenden Berufsausbildung

Zahlreichen Berichten zufolge wird es für viele Schulabgänger*innen, v.a. aus Hauptschule und Realschule schwer, im Herbst einen Ausbildungsplatz zu bekommen. Dies ist sicherlich der noch sehr unsicheren Lage der meisten gastronomischen Betriebe geschuldet.

Ein erfolgversprechendes Rezept, speziell für Minderjährige, ist hier der vorherige Besuch der Hotelberufsfachschule an der WIHOGA. Die Schüler*innen erhalten eine Grundausbildung für alle gastgewerblichen Ausbildungsberufe: Koch/ Köchin, Restaurantfachmann/-frau, Hotelfachmann/ -frau, Hotelkaufmann/ -frau, Fachmann/ -frau für Systemgastronomie.

Der vielseitige Schulunterricht erfolgt rotierend in Theorie und Praxis, von Beginn an durch die Brille des gastronomischen Unternehmers. Die praktische Unterweisung umfasst die Bereiche Küche, Service, Empfang, Housekeeping Bereich und Verwaltung. Der Schulbesuch kann auf die Dauer der anschließenden betrieblichen Ausbildung angerechnet werden.

Angesichts der Corona-Krise richtet die WIHOGA in diesem Jahr mehr Plätze ein und freut sich auch jetzt noch – nach den Anmeldezeiträumen von Schüler Online - auf weitere Anmeldungen. www.wihoga.de/hotelberufsfachschule